Sputendorf

Im Jahre 2010 hatten zwei Sputendorferinnen die Idee, im Bürgerhaus (ehemalige Dorf-schule) ein Heimatmuseum aufzubauen.
Der vordere Teil des Bürgerhauses war 2001, nach der Eingemeindung von Sputendorf zu Stahnsdorf saniert worden.
Der gegründete Verein „Bürgerhaus Sputendorf e.V.“ unterstützte den Aufbau des Museums und stellte einen Raum zur Verfügung.
Die Frauen begannen, alte Gegenstände, Möbel, Kleidung und Hausrat aus früheren Zeiten zu sammeln. Die Exponate stammten nicht nur aus Sputendorf sondern auch aus umliegenden Gemeinden. Man wollte im Museum zeigen, wie man früher gelebt und gearbeitet hat.
Der eine Museumsraum wurde „Heimatstube“ genannt und bald war er so gefüllt, dass alles unübersichtlich wurde und trotzdem noch mehr Exponate hinzukamen.

Inzwischen beteiligten sich mehrere Frauen an der Museumsarbeit, die Führungen nahmen zu. Das Interesse bei den Menschen war geweckt, sich die alten Dinge anzuschauen.

Wir kämpften um mehr Räumlichkeiten, um mehr Ausstellungsfläche. Aber der hintere Teil des Gebäudes sollte abgerissen werden. Es kostete uns viel Kraft, die Gemeinde Stahnsdorf davon zu überzeugen, dass der marode Gebäudeteil saniert werden müsste.
Es dauerte noch bis 2015, dann konnten wir drei Räume einweihen und als Museumsräume nutzen.
Im ersten Raum haben wir mit alten Möbeln ein Wohnzimmer nachempfunden mit einem Fernseher von 1952, einer Kaffeekannensammlung, einem Büfett von 1930, einem alten Grammophon mit Schellackplatten, einer alten Stehlampe usw.
Eine Besonderheit sind zwei Tischvitrinen, in denen wir alten Schmuck, Orden, Plaketten und kleinteilige Dinge, wie Uhren, Brillen u.a. zeigen.
In einem der oberen Räume stellen wir eine Küchenecke, eine alte Waschkommode mit Teilen für die Körperpflege, viele alte Handarbeiten zusammen mit Spinnrädern und Klöppeltischchen, alte Bügeleisen und Nähmaschine, alte Fotoapparate.

Ferner sind hier Silberbesteck und viele alte Dinge aus der Küche, alte Schreibmaschinen, alte Musikinstrumente und alte Sportgeräte zu sehen, die so manche Erinnerung an die eigene Kindheit wecken..
Der letzte Raum gehört den Kindern.
Im vorderen Teil haben wir ein Schulzimmer nachempfunden mit alter Schulbank, Tafel, Regalen mit Schulmaterialien, alte Landkarten, ein Skelett, einem Lehrer und Schülern. Im hinteren Teil sind viele Spielzeuge für kleinere Kinder zu sehen, wie Puppenhaus, Kaufmannsladen, viele Puppen und Spiele, Puppenwagen, Leierkasten, Puppengeschirr, Roller usw.
In diesem Raum hängt auch die Sputendorfer Chronik, die beinhaltet, was ehemalige Lehrer der Schule seit 1876 über den Ort aufgeschrieben hatten; übernommen auf ein Blättergestellt im A 3-Format.

Auf dem unteren und dem oberen Flur sind ebenfalls noch diverse Exponate zum Wäschewaschen, zum Einwecken und Entsaften, zum Wiegen, zum Garten und Feld bearbeiten und Uniformen ausgestellt.
Viele alte Schulfotos und alte Klassenbücher ergänzen die Sammlung.

Besichtigungen/Kontakte
Heimatmuseum Sputendorf:
Frau E. Altmann; Tel.: 033701/366333
Mobil: 0152/26808429
Frau R. Koch; Tel.: 033701/74112
Mobil:0152/33841423
Frau H. Schwaiger; Tel.: 033701/59963
Mobil: 0176/51924581

error: Inhalt ist geschützt!!